Dreamhack Leipzig

Unter dem Motto „Gaming is coming home“ öffnete am Freitag, den 22. Januar 2016, die DreamHack Leipzig ihre Tore. Nachdem im August 2008 die Spielemesse Games Convention das letzte Mal in ihrer ursprünglichen Form stattfand, war es in Sachsens Messestadt rund um das Thema Gaming eher still geworden. Mit der DreamHack hält nun die bekannte LAN-Party aus Schweden, die über zahlreiche internationale Ableger verfügt, Einzug in die Leipziger Messe. Gaming war also wieder zu Hause, in der Stadt, die in Deutschland PC- und Videospielen den Weg zur breiten Masse geebnet hat.

Die DreamHack ist in ihrer heutigen Form jedoch weniger eine reine LAN-Party, sondern mittlerweile ein vielschichtiges eSports-Festival, auch wenn sie mit über tausend Teilnehmern bereits zu den größten LAN-Partys in der Bundesrepublik zählt. Vielmehr öffnet sich das Event dem gesamten Gaming begeisterten Publikum und bietet den tausenden Besuchern neben einem Messebereich, ein umfangreiches Rahmenprogramm, unter anderem ein großes eSports-Profiturnier. An verschiedenen Ständen konnten die neuesten Technikprodukte und Spiele getestet, bei einer Runde Poker am Sit’n’Go-Tisch das eigene Glück herausgefordert und auf den Konzerten und Partys fröhlich getanzt werden. Cosplayer präsentierten ihre aufwendig hergestellten Kostüme und eine Vielzahl an professionellen Streamern und Entertainern, wie beispielsweise die Rocketbeans, übertrugen ihre Show vor Ort live ins Internet.

line1_cta

Hersteller ASUS war mit dem größten Stand auf der DreamHack vertreten. Auf zahlreichen Rechnern konnten unterschiedliche Spieletitel, wie der grafisch imposante Shooter „Star Wars Battlefront“, getestet und dabei Produkte aus unterschiedlichen Kategorien ausprobiert werden. Blickfänger war das erst wenige Tage zuvor vorgestellte GX700 – das erste wassergekühlte Gaming-Notebook. Über Anschlüsse an der Rückseite lässt sich dieses nämlich an eine Docking-Station anschließen, das einen Wasserkreislauf durch das Notebook ermöglicht – ein Novum, dass die Herzen von High-End Gamern und Übertaktern höher schlägen lässt. Mit der Spatha und der Claymore erweitert ASUS zudem sein Peripherieportfolio. Die Spatha ist eine, wahlweise kabelgebundene oder kabellose, Gaming-Maus mit 12 Tasten, einem 8.200dpi-Lasersensor, austauschbaren Omron-Switches und RGB-Beleuchtung mit hochwertiger Verarbeitung und umfangreicher Ausstattung. Mit der Claymore erweitert ASUS das Sortiment um eine mechanische Tastatur mit beleuchteten Cherry MX-RGB-Switches. Besonderheit hier ist die abnehmbare Zehnertastatur, mit der sich die Claymore in eine kleinere Tenkeyless-Tastatur verwandeln lässt, was diese zum einen kompakter macht, zum anderen aber auch eine angenehmere Armhaltung beim Spielen ermöglicht. Auf einer eigenen Bühne wurde zudem live das ASUS ROG 10th Anniversary Turnier des beliebten Blizzard-Titels Hearthstone ausgetragen, in dem der deutsche Spieler SuperJJ trotz Heimvorteil dem Schweden Orange vom Team Archon unterlag. Abgerundet wurde das Programm mit einer Overclocking-Show, in der der weltweit beste Overclocker Dancop dem Publikum das Übertakten näher brachte.

Auch Mobilität rückt für High-End-Gamer immer weiter in den Vordergrund. MSI präsentierte dazu auf ihrem Stand sein breites Gaming-Notebook-Spektrum. Besucher hatten hier die Möglichkeit zusammen mit Spielern des Teams Penta Sports einige Runden des Multiplayer-Shooters Counter Strike Global Offensive zu zocken und dabei spannende Preise zu gewinnen. Die Moderation übernahm die bekannte Gaming-Expertin Soe, die bereits unzählige internationale eSports-Events moderiert hat. Neben den Notebooks der Heroes of the Storm Sonderedition und dem Flaggschiff GT80 (hier unser Vorstellungsvideo zum GT80 Titan), zeigte MSI auch eine Version des GT72 mit integrierter Tobii Eyetracking Leiste, die über mehrere Kameras die Augenbewegungen des Nutzers misst. Dadurch lässt sich beispielsweise automatisch die Helligkeit des Bildschirms dimmen, wenn der Spieler seinen Blick vom Display abwendet, um die Akkulaufzeit des Geräts zu verlängern. Die ersten Spieleentwickler haben bereits angefangen, Eyetracking in ihren Spielen zu unterstützen.

line2_cta

Selbstverständlich spielte das Thema Virtual Reality auf der DreamHack eine wichtige Rolle, denn die Oculus Rift schien omnipräsent. Auch Prozessor- und Grafikkartenhersteller AMD brachte gleich mehrere Exemplare mit und bot den Besuchern die Auswahl zwischen unterschiedlichen, grafisch eindrucksvollen Demos. Wer seinen Besuch auf der Dreamhack verewigen wollte, konnte sich bei Logitech ablichten und sein Foto gleich entwickeln lassen. Gleichzeitig konnte man einem Gewinnspiel teilnehmen und die neuen Headsets G933 und G633 mit RGB-Beleuchtung antesten.

Aber was wäre eine Gaming-Messe ohne die Spieleentwickler? Während Riot Games zahlreichen League of Legends Fans an ihrem Stand die Möglichkeit bot, das weltweit beliebte MOBA zu zocken, nutzten Gearbox Software und 2KGames die DreamHack um dem dortigen Publikum einen ersten Einblick ihres kommenden Titels zu geben. Battleborn kreuzt Shooter und MOBA und kreiert einen interessanten Mix, den man am Stand gleich testen konnte – samt Moderatoren die das eigene Spielgeschehen kommentierten.

Früher oder später kreuzt jeden Gamer einmal der Traum vom eigenen Spiel. Ein Traum muss aber nicht lange ein Traum bleiben. So präsentierten Studenten des SAE Institute ihr Horrorspiel Asleep, das bereits über eine VR-Integration verfügt und erklärten dabei den Besuchern wie die Entwicklung eines Spiels abläuft und was es dabei zu beachten gilt.

Schlussendlich stellt sich lediglich die Frage, ob die Rechnung aufgegangen ist. Der Mix aus LAN-Party, Gaming-Messe und eSports-Event weiß jedoch zu gefallen und überzeugt letztendlich nicht nur das Publikum, sondern auch die Veranstalter. Die DreamHack wird im nächsten Jahr wieder stattfinden. Gaming ist also wieder zu Hause in Leipzig.

line3_cta

Ein Kommentar zu “Dreamhack Leipzig

  1. Die Dreamhack wird von Jahr zu Jahr einfach immer besser. Ich finde es wirklich ausgezeichnet das es solche Events gibt und bin jedesmal aufs neue begeistert. Besonders gut fande ich das Finale von Natus Vincere vs Luminosity Gaming. Mit wie vielen Leuten wart ihr auf der Messe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.