Gamescom 2015: Corsair Eingabeset für Couchpotatoes ausprobiert

Wir konnten auf der Gamescom 2015 das Corsair Lapdog ausprobieren. Ein neues Eingabeset für Couch-Nutzer mit mechanischer Tastatur, integriertem Mauspad und einer Gaming-Maus. Bei der Tastatur setzt Corsair auf die bereits verfügbare Vengeance K65 Compact mit MX-Red-Switches, welche sehr schön in den Lapdog integriert wurde. Einzig auf einen Ziffernblock muss bei diesem Modell verzichtet werden.

Bei der Maus setzt Corsair auf seine Sabre RGB. Sowohl Maus als auch Tastatur sind kabelgebunden. Die überschüssigen Kabel lassen sich in einem Fach oberhalb der Tastatur verstecken und stören daher zu keiner Zeit. Störende Latenzen beugt Corsair somit vor. Das Mauspad bietet mit rund 18 x 28 cm eine ausreichend große Fläche. An der rechten Seite ist zudem ein USB-3.0-Hub mit drei freien Anschlüssen integriert.

An der Unterseite sorgt ein sehr dicker Schaumstoffbezug für einen bequemen Sitz auf den Oberschenkeln und eine ideale Gewichtsverteilung. Durch den Schaumstoff rutscht der Lapdog auch nicht umher und bleibt an der gewünschten Position. Unser Eindruck ist, dass auch längere Gaming-Sessions kein Problem darstellen, weil das Lapdog perfekt ausbalanciert wurde.

Bei dem von uns ausprobierten Lapdog handelte es sich um ein Vorseriensampel und Corsair wird nach Auswertung des Kundenfeedbacks evtl. noch Änderungen vornehmen. Wir würden uns eine Handballenauflage wünschen. Insgesamt macht das Lapdog aber bereits jetzt einen sehr hochwertig verarbeitenden und durchdachten Eindruck. Das Corsair Lapdog ist ideal als Eingabegerät für einen am Fernseher angeschlossenen Rechner oder die Next-Gen-Konsolen geeignet.

Corsair nennt für den Lapdog einen Preis von 200 US-Dollar mit Maus und Tastatur. Der Lapdog ohne Eingabegeräte soll 89 US-Dollar kosten. Einen Termin zur Verfügbarkeit konnte der Hersteller noch nicht nennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.