Supportende von Windows XP naht: ARLT rät zum rechtzeitigen Wechsel

Windows XP zählt zu den erfolgreichsten und beliebtesten Betriebssystemen, aber es ist alt und der Countdown läuft. Mittlerweile hat Windows XP 12 Jahre auf dem Buckel und in dieser langen Zeit hat sich vieles an der Technik und den Nutzergewohnheiten verändert.
Windows XPWindows XP war gut, aber nun ist Schluss mit lustig. So oder so ähnlich, kann man den Blogbeitrag von Microsoft vom 8. April 2013 über Windows XP auffassen. Fakt ist, dass der dritte und letzte Service Pack für Windows XP vor über sechs Jahren zum Download zur Verfügung gestellt wurde. Seitdem gab es fast ausschließlich Sicherheitsupdates für Windows XP und mit dem 8. April 2014 steht auch hier das Enddatum fest. Zuvor hat Microsoft mehrmals das Supportende verlängert. Auch Anbieter von Drittanwendersoftware oder Treiberhersteller stellen allmählich den Support ein oder haben dies schon längst getan.

„Windows XP ist ein Auslaufmodell. Wer die letzten 365 Tage verschläft, setzt die IT-Sicherheit samt aller sensiblen Daten – ob als Unternehmen oder Privatperson – einem erheblichen Risiko aus“, fasste Oliver Gürtler, Leiter des Geschäftsbereichs Windows bei Microsoft Deutschland, die Situation am 8. April 2013 zusammen.

Wir wissen aus Erfahrung, dass Firmen und Privatnutzer noch immer am Oldtimer unter den Betriebssystemen festhalten und dabei bewusst oder unbewusst ein Risiko eingehen. Laut den letzten offiziellen Zahlen vom April 2013 kommt Windows XP noch immer auf einen Marktanteil von 38,7 Prozent – Tendenz sinkend. Aufgrund längst überholter Sicherheitsarchitekturen ist Windows XP, aber mittlerweile äußerst anfällig für Viren, Trojaner, Botnet-Infektionen und vielen weiteren Bedrohungen.

Kunden halten oftmals an Windows XP fest. Die Gründe dafür sind unterschiedlichster Art, aber die zwei gängigsten lauten: „Mit Windows XP kenne ich mich aus oder ich verwende noch alte Software die unter den neuen Betriebssystemen nicht mehr läuft“. Beide Gründe sind nachvollziehbar, aber spätestens bei einem Rechnerneukauf ist eine Umstellung nötig, weil die Hardwarehersteller längst nicht mehr für alle Geräte Treiber für Windows XP anbieten. Bei nicht mehr kompatibler Software empfiehlt es sich, rechtzeitig nach Alternativen oder neueren Versionen Ausschau zu halten, um bei einem Betriebssystemwechsel entsprechend vorbereitet zu sein und keine bösen Überraschungen zu erleben.

Wir empfehlen unseren Kunden daher rechtzeitig zu wechseln, um nicht später in die Bredouille oder gar in eine Notlage zu gelangen, weil der Rechner nicht mehr will und keine XP-fähige Hardware mehr zur Verfügung steht und ein Wechsel unausweichlich wird. Alles wissenswerte über Windows 8 ist auf unserer Infoseite zusammengefasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.