Eindrücke von der IFA 2011

Nach unserem Besuch auf der Gamescom wollten wir natürlich auch der IFA in Berlin ein Besuch abstatten. Im Gepäck unserem neuen A8 Supersilent ausgestattet mit einem A8-3850 und einer 128 GB SSD,  welchen wir auf dem AMD Stand präsentierten und natürlich die Kamera, um euch ein paar Impressionen auf den heimischen Bildschirm zu zaubern.

Da wir bereits schon in unserem früheren Beitrag über das Samsung Serie 7 berichtet haben, wollten wir uns auf der IFA dieses Modell genauer unter die Lupe nehmen.  Hervorzuheben ist die Samsung Express Cache Technologie, vergleichbar mit der Intel Technologie auf den aktuellen Z68 Mainboards, was für geringe Ladezeiten sorgt. Man kann selbst definieren was in dieses Laufwerk geladen wird oder die Auswahl dem Betriebssystem überlassen. In Anbetracht dieser Performance-Features und der sehr guten Displaywerten empfehlen wir dieses Notebook jedem der eine mobile „Daddelkiste“ sucht.

Ein weiterer interessanter Leckerbissen am Samsung Stand war die Samsung 830er SSD

Wir haben die Samsung 830 SSD bereits bei unserer Gamescom-Berichterstattung vorgestellt und sind gespannt wie sich die Samsung SSD gegen die Intel 510 oder OCZ Vertex 3 behaupten wird. Die technischen Daten des Herstellers können sich sehen lassen.

Der Acer Stand war unser nächstes Ziel, dort ist uns gleich ein sehr wertiges, flaches Notebook aus der Aspire S-Serie aufgefallen. Acer möchte dieses Modell in der Business – Lifestyle Schiene etablieren und spart nicht mit netten Details um sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Ausgestattet mit den Sandy-Bridge-CPUs (I3 – I7) und einem sehr effizienten Akku, welcher auch nach bis zu 50 Tagen die Acer Instant-On ermöglicht.

Eingepackt ist das Modell in einen klassentypischen Alugehäuse macht das Aspire S auch in einer Lifestyle Bar auf sich aufmerksam.

Networking ist nicht nur das Thema in Web 2.0, sondern auch bei Acer, dort genannt Clear.Fi. Diese Technologie ermöglicht es sehr einfach Medien wiederzugeben, zu bearbeiten und organisieren, auch Geräte von anderen Herstellern sich in das System einbinden, wenn diese DLNA 1.5 unterstützen.

Das Einrichten ist auch ohne stundenlanges lesen des Handbuchs möglich, da sich die Geräte automatisch integrieren. Momentan wird Clear.Fi bei dem Revo 100-Modellen, Timeline-Notebooks und All-In-One-PCs angeboten, wird aber sicherlich bei den kommenden Acer Geräten mit an Bord sein.

Natürlich hat Acer auch noch ein neues Honeycomb Tablet im Portfolio, das A100. Mit einem 7″ Multi-Touch Screen ist es etwas kleiner als das A500. Von der Hardware betrachtet braucht sich das A100 aber auf keinen Fall verstecken, dafür sorgt der Tegra 250 Dualcore Prozessor und der interne Speicher von 8 GB, welcher sich erweitern lässt. Eine UMTS-Variante des 7“ Tablets wird auch angeboten und trägt den Name „A101“. Ansonsten ist alles dabei was man braucht: GPS, GyroSensor, 2 Kameras mit 5 und 2 MP und natürlich Clear.Fi. Falls noch eine Docking Station benötigt wird kann man diese für kleines Geld erwerben.

Zum Schluss noch ein paar Impressionen. Die IFA hat sich auch dieses Jahr wieder gelohnt und läuft der CeBit immer mehr den medialen Rang ab. Wir sagen danke Berlin und bis nächstes Jahr.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.