Wir waren dabei: Launch von AMD’s neuen Notebookprozessoren

Neue Prozessoren mehr Leistung – Dies trifft auch im Fall von AMD’s neuer APU-Plattform zu. Bei der AMD A-Serie handelt es sich um Zwei- und Vierkern-Prozessoren mit Taktraten um die zwei Gigahertz und Turbomodus. Der Hauptschwerpunkt liegt jedoch nicht auf der reinen Prozessorleistung sondern der integrierten Grafikkarte. Diese wird bei Berechnungen immer wichtiger, weshalb AMD hier die Leistung massiv erhöht hat. In einigen Anwendungsbereichen arbeiten Grafikkarten wesentlich effizienter und schneller als Prozessoren (Flash, Bild- und Renderingsoftware, etc.).Der integrierte Grafikchip lässt sich außerdem zu einem CrossFire-Verbund zusammenschließen. Dazu muss nur eine zweite Grafikkarte im Notebook verbaut sein. Das erhöht die Leistung erheblich und spart Strom im Leerlauf weil die zusätzliche Grafikkarte abgeschaltet wird. Die Akkulaufzeit eines 15,6″-Notebooks gibt AMD mit bis zu zehn Stunden an.
Bei Subnotebooks und Netbooks setzen die Hersteller überwiegend auf die AMD E-Serie mit dem E-350-Prozessor. Dieser taktet mit 2 x 1,60GHz und steht vor allem in Konkurrenz zu Intels Atom CPU. Bei vergleichbarer Rechenleistung bietet der integrierte Grafikchip im AMD-Prozessor jedoch eine deutliche Mehrleistung. Vier entsprechende Modelle von Acer, Samsung und Sony haben wir bereits im Shop gelistet.

 

Ein Kommentar zu “Wir waren dabei: Launch von AMD’s neuen Notebookprozessoren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.