Logitech Solar Keyboard K750 im Test

Logitech hat mit dem Solar Keyboard K750 die erste Tastatur mit Solarzellen vorgestellt. Wir vom ARLT-Team haben die K750 etwas näher unter die Lupe genommen und klären die Frage ob das Konzept bereits praxistauglich ist.
Nach dem Auspacken macht die Logitech Solar K750 Tastatur durch seine getrennten Tasten (Chiclet-Design), dem schlichten und äußerst dünnen Design (8 Millimeter) und der hervorragenden Haptik einen sehr guten Eindruck. Der direkte und knackige Tastenanschlag ist ideal um längere Schriftstücke zu tippen. Die beiden in den oberen Ecken integrierten Solarzellen erinnern an den Taschenrechner aus der Schulzeit. Einzig die glänzende Oberfläche verzeiht keinerlei Fingerabdrücke und erfordert ständiges Putzen.

Layout und Bedienung

Das Tastenlayout wirkt aufgeräumt. Logitech bedient sich dabei dem Konzept der Notebooktastaturen, welche wie auch die K750 über doppelt belegte F-Tasten verfügt. Die Bedienung der Multimediatasten erfolgt durch das gleichzeitige drücken der Funktions-Taste sowie der gewünschten F-Taste. Zur Auswahl steht dabei vom Taschenrechner über Internet bis hin zur Lautstärkeregelung nahezu alles. Dennoch vermissen wir für mehr Individualität Makro-Tasten.

Eine Sondertaste öffnet bei der K750 die so genannte Solar-App. Die App wird nach der automatischen Hardwareerkennung unmittelbar zum Download angeboten. Das Solar-App gibt Auskunft über den Ladestatus sowie die derzeitige Lichtintensität im Raum und den Akkustand über einen Zeitraum von 3 Monaten. Aufrufen lässt sich das Programm per separater Taste. Sollte man über einen längeren Zeitraum die Tastatur nicht benötigen lässt sich diese per Schalter deaktivieren.

Als Nachteil erweist sich der Verzicht auf die LED-Anzeige für Caps- und Num-Lock etc. Lediglich per zusätzlichem Treiber wird auf eine De- oder Aktivierung aufmerksam gemacht. Der Treiber wird jedoch in der Regel nicht benötigt.

Akkulaufzeit

Die Tastatur lädt sich bei normalem Tageslicht innerhalb eines Tages auf. Trotz der intensiven Nutzung in einem relativ dunklem Raum über einen Zeitraum von einer Woche sank die Akkustandsanzeige nie. Der Tastatur reicht zum Aufladen selbst die Helligkeit eines Monitors. Bei einem schönen sonnigen Tag erreichen die Solarzellen eine Lichtenergie von 150 LUX was den Akku innerhalb kürzester Zeit wieder komplett auflädt.

Funktverbindung

Die Funkverbindung ist auch bei einem Abstand über mehrere Meter stabil und zuverlässig. Der Logitech Solar K750 liegt zudem ein Unified Nano-USB-Stick bei. Dieser funktioniert auch mit anderen Logitech-Produkten anstandslos, so dass für mehrere Geräte nur ein USB-Port benötigt wird. Vor allem für Notebookbesitzer eine gute Sache.
Fazit

Die Logitech Solar K750 ist die Tastatur der Zukunft. Die Solarzellentechnologie ist ausgereift und der Batteriewechsel gehört endgültig der Vergangenheit an. Durch den knackigen Tastenanschlag und das flache Tastenprofil ist die Tastatur ideal für Vielschreiber. Auch als Gaming-Tastatur hinterlässt die K750 einen guten Eindruck. Wir vermissen jedoch die oben erwähnten Makro-Tasten. Das Tastaturlayout ist sehr aufgeräumt, jedoch fehlen die LED-Anzeigen für Caps-und Num-Lock.. Außerdem sollte man immer einen Tuch in der Nähe haben, denn die spiegelnde Tastaturoberfläche zieht jedes Staubkorn an. Die Logitech Solar K750 kostet bei ARLT derzeit 72,74 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.