Ersteindruck mit Video: Samsung Galaxy Tab macht dem iPad Konkurrenz

Das Samsung Galaxy Tab ist als direkter Konkurrent zum Apple iPad auf den Markt gekommen, dabei ist es dank des kleineren Bildschirmes und der ganz anderen Software fast schon eine andere Kategorie. Weitere Vorteile gegenüber dem Apple Produkt sind Front- und Rückkamera sowie die Möglichkeit Standard Dateiformate zu verwenden.

Der Preis von ca. 700 Euro mit UMTS Modem klingt bei einem direkten Vergleich gar nicht mehr so unrealistisch. Den eingebauten 16GB Speicher kann man dank eines MicroSD Kartenslots mit weiteren 32GB erweitern.
Die Akkulaufzeit des 7 Zoll kleinen Tablet PCs beträgt über acht Stunden wenn man es ständig zum surfen im UMTS Netz und maximaler Helligkeit verwendet. Bei realistischem Gebrauch kann man also auch 2-3 Tage ohne einen USB Anschluss zum Aufladen auskommen. Bei dem Abspielen von unkonvertierten DivX filmen habe ich mit Kopfhörern und maximaler Lautstärke sogar sieben Stunden aus dem 4000mAH integrierten (nicht wechselbaren) Akku raus holen können.

Das Display hat eine 1024×600 Pixel Auflösung und reagiert sehr gut auf Eingaben mit einem oder mehreren Fingern, wie ihr in den Videos am Ende des Artikels sehen könnt.
Mehrere Programme können parallel laufen, ohne das man nennenswerte Leistungseinbuße merken würde. Theoretisch ist es auch als Handy einsetzbar, aber ich empfehle hierfür ein Bluetooth Headset, da es ohne einfach unbequem zum halten wäre.

Mit einem Gewicht von nur 380 Gramm und einer weißen Klarvierlack Rückseite sind die Fingerabdrücke nicht erkennbar und man kann das Galaxy Tab auch mal länger zum eBook lesen in einer Hand halten, ohne das man erschöpft.

Wegen der kleineren Größe und der Webcam ist es dem Apple iPad überlegen. Einzig der App Store mit bisher „nur“ 100.000 Apps im Vergleich zu drei Mal so vielen beim Konkurrenten würde ein paar Minus Punkte einbringen. Für den alltäglichen Gebrauch ist es aber wesentlich besser und durchaus den kleinen Aufpreis wert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.